Das Privatfernsehen
Jeder lässt die Sau heraus,
nichts mehr mit Zensuren,
Mord, Gewalt und jeder Graus,
- anders geh'n die Uhren.

Notzucht, Unzucht, Dummheit pur,
blödeln und pervers sein,
durchgezogen wird die Tour,
wichtig: das Dabeisein.

Moderat hat ausgeträumt,
klug sind nur die Bosse,
Staat hat vieles längst versäumt,
Geld spannt hier die Rosse.

Meinungsvielfalt - längst passeè,
alles eine Chose,
jede kleine Fernseh-Fee
greift sich an die Hose.

Nichts ist heute peinlich mehr,
wer hat mehr zu bieten,
nackt und bloß als Blödel-Heer,
auf der Bühne - Nieten.

Geld ist geil - und geil ist in,
nichts hält sich an Regeln,
wichtig ist nur der Gewinn
von verbalen Flegeln.

Als das alte Rom zerbrach,
gab es Parallelen,
alles endete mit Schmach.
Rettet unsre Seelen!
zurück
Ender-Lyrik / Zeitgeist
weiter
Fotos & Gedichte: © Klaus Ender
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30