Sozial
I
rgendwas hat uns entbunden
vom Sozialen dieser Welt,
die Moral ist ganz entschwunden,
es regiert nur noch das Geld.

Gab es früher noch Erbarmen
für die Opfer seiner Zeit,
trifft es heut' nicht nur die Armen,
denn das Spektrum reicht sehr weit.

Es ist kaum noch zu erklären,
wo der Anstand sich verlief,
man ließ immer nur gewähren,
wenn Profit die Menschen rief.

Weil man nichts mehr hinterfragte,
was uns teuer, was uns lieb,
wenn man Junge und Betagte
aus dem Job - in Armut trieb.

Der Erfolg bleibt das Geheimnis,
wie Erfolg zustande kam.
Keine Seele in Bedrängnis?
Keine Reue, keine Scham?

Ist die Ethik erst am Ende,
wird zum Fremdwort die Moral,
gibt es keinen Grund zur Wende,
keinen Anspruch auf sozial.
zurück
Ender-Lyrik / Zeitgeist
weiter
Fotos & Gedichte: © Klaus Ender
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30