Das Geld
Die große Jagd nach Gold und Geld,
sie währt schon lange Zeit,
wer keines hat auf dieser Welt,
der kennt stets Not und Leid.

Um das nicht zu erleben,
ist jedes Mittel recht,
der Kampf ums Überleben
macht skrupellos und schlecht.

Wer Geld hat - will noch mehr,
als würde er nie sterben,
er gibt die Seele her,
um jeden zu beerben.

Sein Dasein gilt dem Geld,
er kann nicht anders denken,
er dünkt sich als ein Held,
würd' sterben - statt zu schenken.

Der Geiz frist längst die Seele,
das Herz ist purer Stein,
das - was ihm jetzt noch fehle,
ist Geld - zum glücklich sein.

Nun ist er fast am Ende,
der Tod steht vor der Tür,
da kommt die große Wende,
er fragt sich nun - wofür...

Wofür hab ich betrogen,
wofür hab ich gestrebt,
wofür hab ich gelogen,
wofür hab ich gelebt...
zurück
Ender-Lyrik / Zeitgeist
weiter
Fotos & Gedichte: © Klaus Ender
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30